Kampfkunst oder Kampfsport?

Traditional Kampf-kunst oder Kampf-sport?

Es gibt einige Unterschiede zwischen den beiden Stilen, aber es gibt keine entgültige Abgrenzungen zwischen Kampf-sport zu Kampf-kunst und ist nicht immer eindeutig zu erklären. Die folgende Erklärung soll ein wenig Einblick verschaffen:

Traditionelle Kampfkunst TaeKwon-Do

Bei der traditionelle Kampfkunst TaeKwon-Do wird grundsätzlich darauf geachtet, die Bewegungskunst in ihrem vollen Umfang zu Unterrichten. Wichtiger als der Ehrgeiz des sportliche Erfolgserlebnis ist die persönliche Entwicklung des Schülers-/rin. In einem ganzheitlichen Unterrichtslehrmethoden wird darauf geachtet, auch Unterrichtsbestandteile zu lehren, die für einen reinen sportlichen Erfolgssstreben nicht Entscheidend sind, aber trotzdem zur Gesamtheit einer Kampfkunst gehören. Gerade Werte, Tugenden und Charakterschulung, Zielstrebigkeit und Durchsetzungsvermögen sind wichtige Bestandteile einer traditionelle Kampfkunst Ausbildung bzw. TaeKwon-Do Ausbildung. TaeKwon-Do ist mehr, als nur eine Kampfkunst. In der Kampfkunst steht allerdings nicht immer der Ernstfall im Vordergrund, sondern auch die kontinuierliche Verbesserung der körperlichen Leistungsfähigkeit und die Charakterschulung im Vordergrund, wie Demut, Vertrauen, Loyalität und Integrität, Rechtschaffenheit, Selbsteinschätzung und Beherrschung sind Bestandteile, des Unterrichts. Kampfkunst Taekwon-Do „Die Kunst zu kämpfen oder zu Töten“. Kampfkunstarten und TaeKwon-Do Stile befassen sich vorrangig mit der Selbstverteidigung und dem Verhalten in Konflikt- und Gefahrensituationen. In der Kampfkunst ist der Wettkampf nicht vorgesehen, wird in den meisten Schulen praktiziert. Viele Traditionelle TaeKwon-Do Schulen praktizieren, das Kämpfen/Sparren, aber nicht um auf Wettkampfturniere sich zu profilieren, sondern die Schüler auf Konflikte in der reale Situationen vorzubereiten. Die Kampfkunst Taekwon-Do ist eine Kriegskunst und beschäftigt sich Hauptsächlich mit der Selbstverteidigung. In einer realen Bedrohungssituation gibt es kein Regelwerk, wie es in Kampf-sportbereich angesiedelt ist, es geht nur um das Ziel den Angreifer unschädlich zu machen, deshalb wurden die Kampfkünste entwickelt.

Kampfsport (modernes Taekwondo)

Kampf-sport
Der Begriff Kampfsport überragt, wie schon erkennbar zu lesen ist, der sportliche Aspekt und die Auseinandersetzung von zwei Taekwondoin. Der Hauptschwerpunkt und Ziele in einer Kampfsport Schule ist, sich in einer sportliche, fairen Auseinandersetzung im direkten Vergleich im Wettkampf zu messen, um Meisterschaften nach Punkten oder nach K. O. System (Vollkontakt) zu gewinnen und Titeln zu erreichen. Das moderne Taekwondo ist eine Olympische Disziplin und genießt weltweit ein hohes Ansehen. Um diesen sportlichen Erfolg zu gewährleisten, wird je nach Meister der Unterricht entsprechend ausgelegt. Es geht um schnelle und Dynamische Fußtechniken, die im Wettkampf zum Punkt führen soll. Alle Wettkampftechnische Techniken werden dann bis zur Perfektion trainiert. Andere Bestandteile und Disziplinen im Taekwondo, werden häufig vernachlässigt, da diese bei Wettkampfturniere nicht gefragt sind. Auch im Taekwondo Kampfsporttraining werden menthale und physische Aspekte berücksichtigt und gefördert.

Jede Schule hat ihre eigene Schwerpunkte. TKD ist sehr umfangreich und jeder muss selber wissen, was er braucht und möchte.

Traditionelle TaeKwon-Do Lehrer und Selbstverteidigungslehrer D. Ortlepp (IV. Dan)